Buddha-Talker


DAVID R. LOY

ist Zen-Lehrer, Professor für buddhistische und vergleichende Philosophie,

Mitgründer und Vizepräsident des Rocky Mountain Ecodharma Retreat Center in den USA sowie Autor zahlreicher

Bücher, u.a. von ÖkoDharma, buddhistische Perspektiven für die ökologische Krise, Erleuchtung, Evolution, Ethik, ein neuer buddhistischer Pfad und Geld, Sex, Krieg, Karma, Anmerkungen zu einer buddhistischen Revolution (alle edition steinrich). Gemeinsam mit Bhikkhu Bodhi hat er  die buddhistische Erklärung zum Klimawandel "Jetzt ist die Zeit zum Handeln" verfasst, die als erste vom Dalai Lama und dann von vielen weiteren buddhistischen Lehrer*innen weltweit unterzeichnet wurde. David ist auch Mitglied im Rat der Buddhist Global Relief. Mehr Infos unter:

www.davidloy.org


Lily Besilly

ist in Westfalen geboren, hat Germanistik und Philosophie studiert und eine Ausbildung zur Film - Schnittmeisterin gemacht. 2008 wurde sie von Sylvia Wetzel zur Meditationslehrerin und 2013 zur Ausbilderin autorisiert. Sie leitet Meditationskurse unter anderem zur Grünen Tara, einer weiblichen Buddha und zu anderen Themen des Buddhismus. Zentrale Themen sind der Umgang mit schwierigen Gefühlen wie Angst und Schuld, sowie die Verbindung von Buddhistischer Praxis mit westlichen Methoden und psychotherapeutischen Herangehensweisen. Lily Besilly arbeitet ausserdem als Heilpraktikerin für Psychotherapie in Berlin und Umgebung. Mehr Info unter: www.besilly.de

 


Venerable Bhikkhu Bodhi

Der Ehrwürdige Bhikkhu Bodhi, geboren 1944, ist ein amerikanischer Mönch, der nach einer Promotion in Philosophie nach Sri Lanka reiste, wo er 1972 die buddhistische Novizenweihe und 1973 die Hochordination erhielt. Von 1984 bis 2002 war er Herausgeber der Buddhist Publication Society in Kandy, wo er zehn Jahre lang mit dem Ehrwürdigen deutschen Mönch, Mahāthera Nyanaponika (1901-1994), zusammenlebte. Er kehrte 2002 in die USA zurück, lebt und unterrichtet seitdem im Chuang Yen Kloster in Carmel, New York. Bhante Bodhi hat viele wichtige Publikationen veröffentlicht, sowohl als Autor und Übersetzer, als auch als Redakteur der Buddhist Publication Society. Besonders dankbar sind wir ihm für seine guten englischen Übersetzungen des Majjhima Nikaya (1995), Samyutta Nikaya (2000), Anguttara Nikaya (2012) und gerade erschienen: der Suttanipāta. Für die Suttanta-Gemeinschaft ist Bhikkhu Bodhi ein sehr wichtiger Lehrer und hochgeschätzer Ältester des Sangha. Zusammen mit Freunden hat Bhikkhu Bodhi auch eine Hilfsorganisation ins Leben gerufen, zu deren Unterstützung wir gerne aufrufen möchten.

Mehr unter: www.buddhistglobalrelief.org , de.wikipedia.org/wiki/Bhikkhu_Bodhi , bodhimonastery.org/ven-bhikkhu-bodhi.html


Dr. Pia Österle

Pia Österle, geboren 1970, arbeitet als Zahnärztin in eigener Praxis. Eine langjährige ZEN Praxis unterstützt sie in ihrer täglichen Arbeit und in ihrem Leben. Sie fühlt sich zuhause in der Linie von Kobun Chino Roshi. Shuso als erste Laienordinierte in der Winter Praxisperiode 2017, im Felsentor. Pia unterstützt ihren Mann in der spirituellen Leitung des Zen- Zentrums Altbäckersmühle. Mehr Info unter: www.zen-zentrum-altbaeckersmuehle.de 


Sylvia Wetzel

(geb.1949) ist Publizistin, buddhistische Meditationslehrerin und Mitbegründerin der Buddhistischen Akademie Berlin-Brandenburg, Pionierin des Buddhismus im Westen und hat zahlreiche Publikationen zu verzeichnen. Sie studierte ab 1968 in Heidelberg Politikwissenschaft und Slawistik. Damals wurde sie auch politisch aktiv, vor allem schon früh in der Frauenbewegung. Ihre erste Begegnung mit dem tibetischen Buddhismus hatte sie 1977 in Dharamsala. Sie wurde Schülerin von Thubten Yeshe und später auch von Zopa Rinpoche (Gelug-Tradition). Weitere buddhistische Studien aus den unterschiedlichsten buddhistischen Schulrichtungen hatte sie bei Prabhasa Dharma Roshi, Ayya Khema, Akong Rinpoche, Rigdzin Shikpo (Michael Hookham). Sie ist seit 1984 Mitglied, Mitarbeiterin und Beirat der Deutschen Buddhistischen Union (DBU) und war von 1985 bis 1993 deren Sprecherin. Sylvia Wetzel gibt Meditationskurse, hält Vorträge, schreibt Bücher zum Thema Buddhismus und gilt als Pionierin eines feministischen Ansatzes bei der Interpretation der buddhistischen Lehre. Ihre Vortragstätigkeit übt sie vorwiegend in Deutschland und Spanien aus. Mehr Info unter: www.sylvia-wetzel.de


Bertrand Schütz

ist Zen-Mönch, übt und lehrt in der Linie von Taisen Deshimaru und Reiryu Coupey. Deshimaru war Schüler von Kodo Sawaki, eines Erneuerers  des Zen in Japan, der die Übung von Zazen wieder für alle Menschen zugänglich machte, indem er diese Tradition aus institutioneller Umklammerung löste. Bertrand Schütz begegnete Taisen Deshimaru in Europa, der dort seit 1967 lehrte. Nach dessen Tod 1982 arbeitete er an der Übertragung von Deshimarus Unterweisung ins Deutsche. Erst Regie-Assistent und Dramaturg, studierte er Geisteswissenschaften und Übersetzung, ist ausgebildeter Baumschulgärtner, war in Landwirtschaft und Direktvermarktung tätig, nimmt am interreligiösen Dialog teil und ist Dozent für Literatur und Kultur. Er war verantwortlich für das Zen-Dojo Hamburg, gründete das Dojo in Flensburg und in Ludwigslust, wo er zurzeit lebt.


Bhante Sukhacitto

kam im Alter von 23 Jahren 1986 erstmals in Thailand mit der Buddhalehre in Berührung, wo er auf den Lehrer Ajahn Buddhadasa traf. Seit 1990 ist er voll ordinierter Mönch der Theravada Tradition. Im Jahre 1993 kehrte er in den Westen zurück und sammelte Erfahrungen in verschiedenen anderen buddhistischen Traditionen. Er lebte mehrere Jahre in Klöstern der Ajahn Chah Tradition in England und in der Schweiz. 2005 lernte er den Einsichtsdialog (n. Gregory Kramer) kennen, wurde als Einsichtsdialoglehrer ausgebildet und lehrt diesen seit 2010 weltweit. Inspiriert durch die Kraft der zwischenmenschlichen Meditationspraxis leitete er von 2016 bis Anfang 2020 die Kalyana Mitta Vihara - Haus der Edlen Freundschaft und bemüht sich seitdem eine neue traditionsübergreifende Lebensgemeinschaft mit aufzubauen. Mehr Informationen unter: www.dhammadialog.de


Raimund Hopf (Jinavaro)

hat den Buddhismus zum ersten Mal 1985 in Sri Lanka kennengelernt und danach vier Jahre in Japan gelebt. Später hat er sich in Deutschland der Karma Kagyü Linie des tibetischen Buddhismus angeschlossen und während einer Lebensphase in Kanada beim Studium des Vinaya eine innere Schau des historischen Buddhas erlangt, die ihn nachhaltig geprägt hat. Er ist Lehrer für Meditation und ursprünglichen Buddhismus in der Suttanta-Gemeinschaft in Hamburg. Den Buddhismus hat er erst in Hamburg und dann am Karmapa International Buddhist Insititue in Neu-Delhi studiert, lebte dreieinhalb Jahre als Mönch in der Waldklostertradition des Dhammayut-Nikaya in Thailand, ist Mitinitiator des Buddha-Talk, Übersetzer und  Mitbegründer von "Mitgefühl in Aktion e.V.".

Mehr unter: www.suttanta.de 


Prof. Dr. Jan-Ulrich Sobisch

Jan-Ulrich Sobisch hat (ab 1985) an der Universität Hamburg Tibetologie, klassische Indologie und Philosophie studiert und als Postdoc an der Ludwig-Maximilliams-Universität München geforscht (2000-2003). Von 2003 bis 2016 war er Professor für Tibetologie in Kopenhagen und arbeitet seit neuestem am Centrum für Religionswissenschaftliche Studien (CERES) an der Ruhr-Universität Bochum. 2016 erhielt er den renommierten Humboldt Forschungspreis für seine Gesamtleistung in der Forschung. Seit 1981 befasst er sich privat mit buddhistischer Meditation tibetischer Traditionen.  Mehr unter: https://dgongs1.com/


 

Ursula Richard

war lange Jahre Chefredakteurin von Buddhismus aktuell, ist immer noch die Verlegerin der edition steinrich, Autorin, Übersetzerin vieler Bücher von Thich Naht Hanh und seit mehr als 30 Jahren auf Zen-buddhistischen Pfaden unterwegs. Mehr unter: www.edition-steinrich.de und www.buddhismus-aktuell.de


Corinne Frottier Sensei

Corinne Frottier, französisch-österreichische Zen-Lehrerin, wuchs in einer vielfältig spirituell interessierten Familie auf. 1989 begegnete die studierte Filmwissenschaftlerin, freie Autorin und Hörspielregisseurin ihrer Zen-Meisterin, Genno Pagès Roshi und befindet sich seitdem auf dem Zen-Weg. Nach einem fünfjährigen Aufenthalt im Zen-Zentrum Dana in Montreuil (Paris) erhielt sie 2009 die Übertragung durch Genno Roshi und gründete die Zen-Sangha GenjoAn e.V. in Hamburg. Seither geht sie ihrer Lehrtätigkeit in Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Österreich und Deutschland nach.
Im Oktober 2016 erschien im Köselverlag ihr Buch: So wie du bist. Der buddhistische Weg zur Selbstannahme.

Mehr unter: www.genjoan.net


 

Manfred Folkers (Chan Dai Dong) 

  

Diplompädagoge; unterrichtet Taiji & Qigong seit 1989; seit 1995 Vorsitzender von Achtsamkeit in Oldenburg e.V.; 2004 von Thich Nhat Hanh zum Dharma-Lehrer ernannt; seit 2009 Mitglied des Rates der Deutschen Buddhistischen Union (DBU) und dort Sprecher der AG Umwelt. 2020 erschien sein Buch (mit Niko Paech) „All you need is less - Eine Kultur des Genug aus ökonomischer und buddhistischer Sicht“. 

Mehr zu Manfred unter: www.samtusta.de  und www.achtsamkeit-in-ol.de  


Bhikshu Tenzin Peljor

studiert und praktiziert den Buddhismus seit 1995 und wurde 2006 von der Sangha des Namgyal Klosters und S.H. dem 14. Dalai Lama zum buddhistischen Mönch vollordiniert. Von Ringu Tulku Rinpoche wurde er 2007 zum Residenzmönch für Bodhicharya Deutschland in Berlin berufen, wo er mehrere Jahre als Residenzmönch und Vorstandsmitglied wirkte. Er studierte von 2008 bis 2013 und von 2017 bis 2019 am Lama Tsong Khapa Institut in Italien das Master Programm buddhistischer Studien. Seit 20 Jahren gibt er Vorträge, Studien - und Meditationskurse zum Buddhismus. Er engagiert sich u.a im Strafvollzug und hat zusammen mit einer Anthropologin ein Programm für Kinder zum Umgang mit Emotionen entwickelt.  Weitere Infos unter www.tenzinpeljor.de 


Stephen Batchelor 

ein früherer Mönch in der tibetischen und der koreanischen Zen-Tradition, lebt heute als Übersetzer, Autor, Lehrer und Künstler mit seiner Frau Martine in Frankreich. Er ist Autor u. a. von Buddhismus für Ungläubige, Verse aus der Mitte, Mit dem Bösen leben und Bekenntnisse eines ungläubigen Buddhisten. Stephen ist auch als Gast in einem unserer "Hotspot" Videos unter Youtube Buddha-Talk Hamburg zu sehen.

Mehr Info unter: www.stephenbatchelor.org


Lama Martina Weber

hat in Heidelberg Psychologie studiert. Sie ist Schülerin von Tenga Rinpoche und absolvierte ein traditionelles Drei-Jahres-Retreat in Karma Tekchen Yi Ong Ling in Halscheid unter der spirituellen Leitung von Thrangu Rinpoche. Danach verbrachte sie fünf Jahre im Benchen Karma Kamtsang Zentrum in Grabnik, um dort ihre Meditationspraxis zu vertiefen. Lama Martina leitet Meditationsgruppen, gibt einführende Seminare in den Buddhismus und ist als Übersetzerin tätig. Seit 2017 lebt sie in der Nähe von Hamburg und arbeitet als Psychologin und Burnout Beraterin im sozialpsychiatrischen Dienst.


Oliver Petersen

Oliver Petersen, geb. 1961, ist Lehrer des Buddhismus am Tibetischen Zentrum e.V., Hamburg, das unter der Schirmherrschaft des Dalai Lama steht. Er ist dort seit 1980 tätig. Zwischen 1983-1999 war er als buddhistischer Mönch und Schüler von Geshe Thubten Ngawang ordiniert. Heute leitet er für das Zentrum Meditationsseminare und Studienkurse und ist als Referent sowie Übersetzer und im interreligiösen Dialog tätig. Oliver Petersen ist Magister der Tibetologie, Religionswissenschaft und Philosophie und hat eine gestalttherapeutische Ausbildung.  Mehr unter: www.petersen-buddhismus.de und www.tibet.de/das-zentrum/lehrende/oliver-petersen/


Simpert Würfl

lebt in Hamburg, gehört zur Suttanta-Gemeinschaft, ist Mitgründer der Hilfsorganisation im Aufbau "Mitgefühl in Aktion" und gebürtiger Allgäuer mit allen Vorteilen: von der Frohnatur über die Lebensfreude bis hin zur „Musi“ - und die spielt er seit Kindheit an auf seiner Gitarre. Nach vielen Banderfahrungen und Experimenten mit Jazz ist er durch seine Erfahrungen als Buddhist und durch die Meditation zu einem Stil gekommen, den er „Klang der Stille“ nennt. Und das zu recht. Mantras, Anrufungen, Chanting und Worte des Erhabenen werden durch seinen Gesang und sein sanftes Zupfen zu Reflexionen des Herzens. 


Nils Clausen

ist Mitglied des Rates und Vorstands der Deutschen Buddhistischen Union (DBU) und repräsentiert diese auch in Hamburg. Gleichzeitig Vorstandsmitglied der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg und im Vorstand des interreligiösen Forums Hamburg. Er beteiligt sich intensiv am Interreligiösen Dialog auf verschiedenen Ebenen. Spirituelle Heimat ist das Zentrum Theksum Tashi Chöling in Hamburg Altona.

 


Frank Wesendahl

Meditationslehrer und langjähriger Mitarbeiter im Seminarzentrum Haus der Stille, Roseburg. Frank Wesendahl kam 1975 zur Meditation. Seit mehr als dreizig Jahren ist er dem Haus der Stille in Roseburg verbunden, wo er in unterschiedlichen Funktionen tätig ist. Durch seine Tätigkeit in diesem renommierten Meditationszentrum hatte Frank Gelegenheit bei den bedeutendsten Meistern aller Traditionen Meditationssysteme zu studieren.  Siehe auch: www.hausderStille.org


Werner Heidenreich

ist 1957 in Köln geboren, praktiziert seit dreißig Jahren Meditation und Achtsamkeit und leitet Seminare, Meditationsgruppen und Gesprächskreise zu diesen Themen. Er ist Mitglied des internationalen Laienordens „Intersein“, gegründet von dem buddhistischen Meister Thich Nhat Hanh. In den letzten Jahren wurden Achtsamkeit in der Kommunikation sowie Achtsamkeit in der Schule zu Schwerpunkten seiner Praxis und Lehrtätigkeit. Werner engagiert sich seit vielen Jahren in zahlreichen interreligiösen Gesprächskreisen und Foren für den Dialog der Religionen. Er ist Mitglied im „Kölner Rat der Religionen“ und Vorstandsmitglied in der interreligiösen Arbeitsstelle INTRA e.V.  Als Seiteneinsteiger unterrichtet er seit 2008 an einer Kölner Privatschule im Fach Religion Buddhismus. Im Jahr 2006 erschien im Diederichs Verlag sein Buch: „In Achtsamkeit zu einander finden – die buddhistische Sprache der Liebe“. Mehr Info unter: www.wfak.de


Paul Stammeier

Baujahr 1952, Soziologe, Politologe, Psychotherapie (HPG), Lehrer in achtsamkeitsbasierten Verfahren (MBSR, MBCT, ACT) und Stressbewältigung; Psychosynthese; Dialogprozess-Begleitung; langjährige Leitung von buddhistischen Meditationskursen, u.a. nach dem Konzept der „buddhistischen Stadtpraxis“ im Zentrum LKW in Hamburg-Ottensen (Sylvia Kolk). Buddhistische Meditationspraxis (Samatha-Vipassana; Brahmaviharas; Lamrim und Lojong) seit Mitte der siebziger Jahre. Mehr unter: mbsr-hamburg.net


Bhante Sujato

ist Australier, Mönch der thailändischen Waldklostertradition, Übersetzer und Autor. Er war 10 Jahre lang Abt des Santi-Waldklosters in den Southern Highlands in New South Wales. In den letzten Jahren übersetzte er große Teile der Pāli-Suttas für die Webseite SuttaCentral, die er mit entwickelte. Eine deutsche Übersetzung seines Buches „A Swift Pair of Messengers“ finden Sie: hier. Ein weiteres Buch in deutscher Übersetzung über die Authentizität der frühbuddhistischen Texte wurde mit Ajahn Brahmali zusammen verfasst und ist unter www.tilorien.org erhältlich. Mehr Info zu Bhante Sujato unter: sujato.wordpress.com


 Gaby Wegener

lebt in Hamburg als selbständige Beraterin und Coach. Seit 2003 Schülerin von Dr. Sylvia Kolk (Gründerin und spirituelle Leiterin des Buddhistischen Stadt-Zentrum Hamburg). Seit 2013 leitet sie im Auftrag von Sylvia Kolk Meditationskurse nach dem Konzept der "buddhistischen Stadt-Praxis" im Zentrum LKW (Liebe-Kraft-Weisheit) in Hamburg-Ottensen. 

Mehr Info unter: www.gabywegener.de und www.buddhistisches-stadt-zentrum-hamburg.de


Senior Dharma-Lehrerin Myoji (Sung-Yon Lee)

SDL Myoji praktiziert seit 2002 Zen in der Internationalen Kwan Um Zen Schule, die 1972 vom koreanischen Zen Meister Seung Sahn in der Providence USA gegründet wurde. Als Katholikin war die junge Sung-Yon von dem modernen Mystiker und Trapist-Mönch Thomas Merton stark beeindruckt, wie auch von der christlich-ökumenischen Bewegung aus Taizé. Sie kam erst als bildende Künstlerin mit Zen in Verbindung, praktizierte viele Jahre Meditation im Shambhala Zentrum, bis sie schließlich dem Zen-Meister Wu Bong in der Kwan Um Zen Schule Berlin begegnete. Nach langjähriger Tätigkeit als Künstlerin hat sie die Weiterbildungen im Karuna-Training (angewandter Kontemplativer Psychologie) gemacht und bietet seit 2011 Kontemplative Psychotherapie in ihrem eigenen Raum an. Myoji leitet die Hamburger Gruppe der Kwan Um Zen Schule Deutschland e.V. Myoji ist gebürtige Südkoreanerin, lebt seit 1981 in Hamburg und hat eine erwachsene Tochter.

Mehr unter: www.buddhistische-psychologie.de , www.kwanumzen.de/hamburg , www.sungyonlee.de


Bhikkhuni Vimala

Ayya Vimala wurde in den Niederlanden geboren und praktiziert seit über 20 Jahren buddhistische Meditation. Ihre erste Begegnung mit dem Buddhismus fand im Goenka-Zentrum Belgien statt, wo sie mehrere Jahre als Center-Manager tätig war. Sie ordinierte 2008 in Burma (Myanmar) und nahm 2012 die Anagarika-Regeln in einem deutschen Kloster. 2016 erhielt sie die höhere Ordination als Bhikkhuni in Los Angeles und blieb danach für einige Zeit in einem Kloster in der Mohave-Wüste. Ayya Vimala war Gründungsmitglied der Samita ASBL (association sans but lucratif - Verein ohne Gewinnabsicht) und baut derzeit ein Kloster in Europa auf. Ihre Praxis wurde stark von der thailändischen Waldklostertradition (Thai Forest Sangha) von Ajahn Chah inspiriert. Von 2013 bis 2018 half sie bei der Entwicklung der Website Sutta Central, der weltgrößten Quelle frühbuddhistischer Texte und Übersetzungen, die das Studium buddhistischer Texte aus vergleichender und historischer Perspektive erleichtern soll. Ayya Vimala hat einen Master-Abschluss in Geophysik und Business Administration (MBA).

Mehr Info unter: samita.be/de und suttacentral.net 


Franz-Johannes Litsch

ist Architekt, war langjähriger Mitarbeiter des Umweltbundesamts und ist seit über 50 Jahren auf dem Weg des Buddha. Er studierte und praktizierte im Zen, im tibetischen Buddhismus und seit 20 Jahren im Theravada, machte zahlreiche Asienreisen, schreibt und doziert über buddhistische und westliche Philosophie, ist Vipassana-Lehrer, ehemals DBU-Ratsmitglied, Mitgründer der Buddhistischen Akademie Berlin und Mitarbeiter des Instituts für interreligiöse Studien Freiburg.  Mehr unter: www.buddhanetz.org


Sebastian Schroer

ist seit zehn Jahren praktizierender Buddhist. Seine Sangha ist das TTC (Theksum Tashi Chöling) des Tibetischen Buddhismus und der Karma-Kagyü Tradition in Hamburg-Altona. Darüber hinaus hat er mehrfach die Klöster des Zen Meisters Thich Nhat Hanh in Deutschland und Frankreich besucht. Er engagiert sich auch in der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg, in der er sich unter anderem um die Pressearbeit kümmert. Seit 2017 leitet er die Hamburger Regionalgruppe des 'Netzwerk Achtsame Wirtschaft'. Die Gruppe triff sich monatlich und widmet sich der konkreten Umsetzung eines achtsamen Verhaltens und Lebensstils auf Basis buddhistischer Lehren im Privaten sowie in Beruf und Wirtschaft. 

Mehr unter: https://brghamburg.de und  www.achtsame-wirtschaft.de


Volker Junge

kam In Kontakt mit dem Buddhismus auf einer Reise 1993 nach Ladakh im Jahr 1993. Ab 1996 bis 2006 besuchte er das weiterbildende Studium „Buddhismus in Geschichte und Gegenwart“ an der Universität Hamburg. 2007-2015 absolvierte er das 7-jährige Systematische Studium des Buddhismus im Tibetischen Zentrum. Er ist Mitglied im Tibetischen Zentrum und in der Buddhistischen Gesellschaft Hamburg, was seine doppelten Wurzeln im frühen und im tibetischen Buddhismus ausdrückt. Seit der Gründung der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg ist er Mitglied in deren Vorstand. Sein Hauptanliegen ist die Verbreitung der buddhistischen Lehre in deutscher Sprache und die rechtliche Gleichstellung der Buddhistischen Religionsgemeinschaft mit anderen Religionsgemeinschaften in Hamburg. 


Volker Köpcke

lebt seit mehr als 20 Jahren in Hamburg und beschäftigt sich seit dieser Zeit mit den verschiedenen Formen und Traditionen des Buddhismus, wobei sein Schwerpunkt beim tibetischen und japanischen Vajrayana-Buddhismus liegt. Neben seiner derzeitigen Hauptbeschäftigung, der ehrenamtlichen Tätigkeit für die Buddhistische Gesellschaft Hamburg e.V., beschäftigt er sich in seiner knappen Freizeit mit den unterschiedlichen buddhistischen kanonischen Schriften und Texten, insbesondere der chinesisch- japanischen Textsammlung Taishō Shinshū Daizōkyō. Infos hierzu unter www.buddha-kanon.de  


Yoshiharu Matsuno

ist in Tokio, Japan, geboren. Ihn führte die Liebe zur deutschen Sprache 1967 nach Deutschland, wo er nun schon seit vielen Jahren mit seiner Familie in Frankfurt lebt. Er ist bereits seit über 50 Jahren Mitglied der Soka-Gakkai (über 15 Jahre auch der leitende Direktor für Deutschland), setzt sich seit eben so langer Zeit mit großer Leidenschaft für den Frieden und das Glück der Menschen ein. Siehe Berichte in Frankfurter Zeitung und Augsburger Zeitung. 


Michael Kewley (Dhammachariya Pannadipa)

Michael Kewley ist der ehemalige buddhistische Mönch Paññadipa, der heute ein international anerkannter Meister des Dhamma ist und Kurse und Meditationsretreats in der ganzen Welt anbietet. Viele Jahre lang war er leitender Lehrer am Internationalen Meditationszentrum in Bodhgaya, Indien, und ist Begründer der ‚Pure Dhamma‘-Tradition des spirituellen Erwachens. Als Schüler des verstorbenen Sayadaw Rewata Dhamma unterrichtet er ausschließlich auf Anweisung seines eigenen Meisters um den Dhamma im Geist des Buddhas zu teilen, damit alle Wesen davon profitieren mögen. Am 26. Mai 2002 wurde ihm während einer besonderen Zeremonie im Dhamma-Talaka-Tempel in England der Titel Dhammachariya verliehen. Weitere Informationen zu Michael Kewley, einschließlich Videos und Auszüge aus Dhamma-Vorträgen, findest du unter: www.puredhamma.org


Felix Baritsch (Thubten Kunzang)

Felix Baritsch ist Vorstandsmitglied der DBU sowie Delegierter bei der EBU und dem Europarat. Seit 40 Jahren ist er als Heilpraktiker und Lebensberater, als Musiker, Dolmetscher und Meditationslehrer tätig. 1986 nahm er bei Lama Zopa Zuflucht und machte seitdem viele mehrmonatige Retreats in, Asien, Europa, Afrika und Amerika. Felix bietet in  Volksdorf auch Meditationen an. Mehr Info unter:  www.baritsch.de


Dr. Carola Roloff (Bhikṣuṇī Jampa Tsedroen)

Dr. Carola Roloff, 1959 geboren, war ab 1980 Schülerin von Geshe Thubten Ngawang und erhielt 1985 in Taiwan die volle Ordination zur buddhistischen Nonne. Sie arbeitet seit 2010 an der Universität Hamburg, seit 2013 als Leitende Wissenschaftlerin im Bereich Buddhismus in der Akademie der Weltreligionen. Interessenschwerpunkt: Zeitgenössischer Buddhismus, Gender und Dialogische Theologie. Mehr unter www.carolaroloff.de


Heidi Hansen und Chris McMahon
sind Praktizierende des Aro gTér in Hamburg, einer yogischen Tradition des tibetischen Buddhismus innerhalb der Nyingmapa-Schule. Die Hamburger Gruppe steht unter der geistlichen Leitung der Linienhalter Ngak’chang Rinpoche und Khandro Déchen. Chris ist seit 2000 Apprentice in der Aro Tradition. Er ist hier in Hamburg als Lehrer tätig, hat zwei Kinder und ist uns aus der gemeinsamen Arbeit im Vesakhteam seit vielen Jahren vertraut. Seit 2004 ist Heidi Apprentice. Derzeit bereitet sie sich auf die Ordination vor. Sie hat vier Kinder und arbeitet u.a. als systemische Familientherapeutin. Beide sind SchülerIn von Ngakma Shardröl Du-nyam Wangmo.

Ngakma Déwang Pamo

Ngakma Déwang Pamo und ihr Mann, Naljorpa Traktung Dorje sind ordinierte Schüler von Ngak’chang Rinpoche und Khandro Déchen, den Linienhaltern der Aro gTér-Tradition des Nyingma-Vajrayana-Buddhismus. Beide stammen aus Österreich und leben mit Ihren Töchtern in München. Ngakma Déwang Pamo kommt zu uns als Lehrerin der Hamburger Aro-gTer-Gruppe.

Mehr unter: www.arobuddhism.org


Roshi Amy Hollowell

ist gebürtige Amerikanerin und lebt in Paris. Sie ist die Gründerin des Wild Flower Zen Center in Paris und die erste Dharma-Nachfolgerin von Roshi Genno Pagés in der White Plum Stammbaum-Linie des Zen Center of Los Angeles, das von Roshi Taizan Maezumi gegründet wurde.  Roshi Hollowell ist auch Dichterin, Übersetzerin und Journalistin und hat für die International Herald Tribune und die New York Times in Paris gearbeitet. Aktuell ist sie Mitherausgeberin der französischen Zeitschrift Regard Bouddhiste. Zu ihren Veröffentlichungen gehören Gedichtsammlungen, wie Here We Are (PURH 2015), Giacomettrics (corrupt press 2013) und Peneloping (corrupt press 2011). Neben ihrer langjährigen Erfahrung als Zen-Lehrerin hat Roshi Hallowell zahlreiche Seminare zum kreativen Schreiben in den USA und Europa gehalten.


Ajahn Cittapālā (Jutta Richter)

hat die meiste Zeit ihres Lebens als Lehrerin und Künstlerin in Hamburg gelebt. 1994 machte sie ihr erstes Meditations-Retreat mit Luang Por Sumedho in Amaravati, England. — Das war lebensverändernd. Seit 1996 lebt sie in Amaravati, wurde erst Anagarikā (Novizin) und empfing 1999 ihre Ordination als Sīladhāra (buddhistische Nonne). Seit einigen Jahren lebt sie zunehmend in Cittaviveka, einem Waldkloster in Hampshire (England), wo sie hauptsächlich hilft, eine kleine Gemeinschaft von Nonnen und Novizinnen aufzubauen und die weiblichen Gäste zu betreuen. Sie sieht die Buddhistische Gesellschaft Hamburg als ihre erste Dhamma- Brutstätte und kommt darum etwa zweimal jährlich zurück, um hier ein Retreat zu leiten. In Amaravati leitet sie das jährliche “Creative Weekend”, für das sie solche Themen und Methoden wählt, die es erlauben, neben der Meditationspraxis auch den künstlerischen Ausdruck zur Erforschung des Dhamma einzusetzen. Eines ihrer Anliegen ist es, die Praxis “in den Körper zu bringen”, d.h. das Gewahrsein von Körperempfindungen zu entwickeln. So können diese benutzt werden, um präsent zu sein und das Entstehen und Vergehen von Dukkha (Unwohlsein) besser zu verstehen und nicht darin hängen zu bleiben; und auch um die Empfindungen von Entspannung, Zufriedenheit, Glück und Mitgefühl — wichtige Bausteine für die Praxis— weiter auszubauen.
Mehr unter: www.amaravati.org/speakers/ajahn-cittapala


Dharma-Meister Arne Schaefer

praktiziert seit über 20 Jahren Zen und erhielt 2010 die Lehrbefugnis von Zen-Meister Wu Bong. Als Unternehmer und Coach versucht er, buddhistische Werte und wirtschaftliches Handeln miteinander in Einklang zu bringen. Er lebt mit seiner Ehefrau in Berlin und ist leitender Lehrer der Zen Zentren Dresden und Bad Bramstedt sowie der Zen Gruppe Hamburg. Dharma-Meister Arne Schaefer lehrt regelmäßig im Zen Zentrum Berlin und im Zen Zentrum Dresden. Arne Schaefer ist auch der Erfinder der veganen Buddha-Bärchen.
Mehr Info unter http://kwanumzen.de/schaefer-jdpsn https://blog.mindsweets.de  www.lotus-consult.com

 


Wolfgang Krohn

Langjähriger Vorstand der Buddhistischen Gesellschaft Hamburg, lehrt Meditation und ursprünglichen Buddhismus. Wolfgang war als Buchhalter tätig, ist jetzt pensioniert und lebt im Norden Hamburgs, wo er viel meditiert. Er gehört für viele zu den Vätern im Hamburger Buddhismus, wird häufig zu Vorträgen eingeladen und bietet in der Buddhistischen Gesellschaft Hamburg derzeit einen Kurs an als Einführung in den ursprünglichen Buddhismus.

Mehr unter: http://www.bghh.de/gruppen/einfuehrung-in-den-buddhismus

 


Verena Chi Ka Förderer

ist im Daishin Zen Kloster und Seminarzentrum als Zen-Trainerin und Dharma-Schülerin beim Aufbau des Klosters tätig. Dort leitet sie die Yin Zen Linie des Daishin Zen, wofür sie Projekte und Seminare entwickelt und durchführt. Neben dieser Tätigkeit führt sie eine eigene Praxis und ist Ausbilderin für die Universität Ulm. Sie ist Heilpraktikerin für Psychotherapie, Familien- und Traumatherapeutin, Entwicklungs-psychologische Beraterin, Supervisorin und psychologischer Coach. Als Therapeutin arbeitete sie 15 Jahre im Kinderschutzzentrum Hamburg mit Opfern von sexueller, körperlicher und seelischer Gewalt und mit Täter/innen.


Achim Schlage

Achim Schlage begegnete dem tibetischen Buddhismus vor etwa 35 Jahren und ist seitdem Schüler von Chögyam Trungpa Rinpoche und dessem Nachfolger Sakyong Mipham Rinpoche. Er praktiziert Shambhala-Buddhismus sowie Kyudo, lehrt seit 10 Jahren im Rahmen von Shambhala und lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Hamburg.
Mehr Info unter: hamburg.shambhala.info


Achariya Lama Dawa

Acharya Lama Dawa wurde 1973 in Bhutan geboren und als Jugendlicher zum Mönch ordiniert. Er studierte in Rumtek-Sikkim an der Shri-Nalanda Klosteruniversität Buddhistische Philosophie und absolvierte in Mirik-Indien  ein  traditionelles  Drei-Jahres-Retreat.  Im Oktober 2009 wurde Lama Dawa  von  S.H.  Karmapa  als  Resident-Lama  für  das  TTC-Hamburg  nach Deutschland entsandt. Mehr unter: www.ttc-hamburg.de


Stephan Bielfeld

Meditationslehrer ohne traditionelle Anbindung in der Tradition von Toni Paker. Er leitet die Springwater-Meditation in der Buddhistischen Gesellschaft Hamburg. Stephan Bielfeldt leitet seit 2003 Meditationswochen in deutscher und englischer Sprache. 1983 begann er die Meditationsarbeit mit Toni Packer und hat seither regelmäßig an ihren Meditationswochen in Deutschland und Amerika teilgenommen. Ende der 90er Jahren begann er in Toni’s Retreats Einzelgespräche anzubieten. 2003 bat sie ihn, ihre Meditationsarbeit weiterzuführen. Stephan bietet seitdem Meditationswochen in Deutschland und Polen an. Er leitet außerdem Meditationsgruppen, die regelmäßig in Hamburg und Elmshorn stattfinden. Stephan versteht sich als ein Mensch, der das Glück hatte, in den langen Jahren gemeinsamer Meditationsarbeit mit Toni Packer, Erfahrungen und Einsichten zu gewinnen, die sein Leben tiefgreifend verändert haben. In seinen Meditationsangeboten möchte er das Erfahrene mit jedem teilen, der ein ernsthaftes Interesse and dieser Arbeit hat. Siehe auch: www.springwater-meditation.de


 Kelsang Parchin

Buddhistische Nonne und Lehrerin am Kadampa Meditationszentrum Hamburg. Kelsang Parchin ist die Lehrerin am Kadampa Meditationszentrum Hamburg und hält dort Vorträge, leitet die Meditationen und ist für das Grundlagenstudium und die Wochenendkurse verantwortlich. Sie ist eine moderne buddhistische Nonne und langjährige Schülerin des Ehrwürdigen tibetischen Geshe Kelsang Gyatso. Parchin praktiziert seit 2001 Buddhismus und Meditation, und hat u.a. vier Jahre am Manjushri KMC in England, dem Mutterzentrum der NKT-IKBU gelebt und studiert. Sie ist eine aufrichtige Praktizierende, die mit viel Freude ihr klares Verständnis des Buddhismus an andere weitergibt. Siehe auch: meditation-hamburg.de


S.H. Drikung Kyabgön Chetsang Rinpoche

ist der 37. Thronhalter der Drikung Kagyü Linie und damit Oberhaupt dieser tibetischen Praxis-Linie.  Im indischen Dehra Dun etablierte er das Drikung Kagyu Institute, ein Kloster (Jangchubling) und Ausbildungszentrum, sowie ein Klausurzentrum und das Nonnenkloster Samtenling. S.H. hat sich ökologisch stark für die Erhaltung der Himalaya-Region eingesetzt, insbesondere das sogenannte Eis-Stupa-Projekt, und darüber im Rahmen einer Buddha-Talk Veranstaltung an der Universität Hamburg über das Thema "Buddhismus und Ökologie" referiert. S.H. ist auch der Schirmherr des Milarepa Retreatzentrums in Schneverdingen.


Samaneri Viveka

ist eine westliche Nonne in der thailändischen Waldklostertradition und lebt im Wat Pah Supthaweedhammārām Kloster bei Luang Po Ganha, dem Neffen von Luang Po Chah, in einem Waldkloster in Ratchasima, Thailand. Dort praktiziert sie und übersetzt auch Belehrungen von LP Ganha ins Englische.  Ayya Viveka pflegt auch die Wiki-Dot Seite für das Studium des Majjhima Nikāya. Siehe: http://majjhima.wikidot.com und www.dhamma-dana.de