Buddhismus in hamburg

Traditionsübergreifende Vorträge und Meditation

Erster Sonntag im Monat

18-20 Uhr

BGH - Buddhistische Gesellschaft Hamburg

Beisserstr. 23, 22337, Hamburg

upcoming events:

16.-22. Februar 2020

Kraftortretreat am Schaalsee

 

Stille Meditation, Rekreation, Schweigen, achtsame Begegnung, Raum für eigene Aktivität. Das Retreat ist ein buddhistisches Angebot, doch offen für Nicht-Buddhist*innen und Interessierte. Wir werden morgens und abends gemeinsam praktizieren, dazwischen folgst du deinem eigenen Programm: Meditieren, Gesprächsangebot, Lesen, Saunieren, Spazierengehen, Gehmeditation, Ruhen, Paddeln.... alles in Achtsamkeit. Weitere Infos und Anmeldung hier


1. März 2020

Zeit: 18-20 Uhr, Ort: BGH

Die Kunst des Scheiterns - Eine Spiritualität der Unvollkommenheit einladen 

Paul Stammeier

Bei der Kultivierung von Achtsamkeit, Wohlwollen, Mitgefühl und existentieller Selbst-Akzeptanz geht es weniger um Vervollkommnung. Auch nicht um direkt sich einstellende Erfolge oder darum, eine Art  Rundum-Sorglos-Zone in und um uns einzurichten. Wir bemühen uns eher um einen aufmerksam-gelassenen und humorgetönten Umgang mit Schwierigem, Verstörendem und Unzulänglichem in unserem Alltag, mit dem Scheitern in den kleinen und größeren Dingen und den damit einhergehenden Spielarten der Selbst-Täuschung. Wir steigen aus dem Hamsterrad unserer eingefleischten Reaktionsmuster aus und werfen einen möglichst entspannten und freundlichen Blick auf all diese seltsamen Dinge, die wir (an und in und um uns herum) nicht so richtig mögen. „Full Catastrophe Living“ eben, wie es Jon Kabat-Zinn so treffsicher formuliert, die ‚ganze Katastrophe‘ – alles ist in der Haltung akzeptierenden und (manchmal) schmunzelnden Gewahrseins mit einbezogen. 

In zeitgenössischen Cartoons wird dieser Umgangsstil salopp mit „Hinfallen – Aufstehen – Hose abklopfen – Krone wieder aufsetzen – Weitergehen“ beschrieben. Bei zunehmender Übung scheint sich diese Art des Antwortens auf Herausforderungen zu einem kreativen und manchmal sogar lustbetonten Tanz mit dem scheinbar Widrigen hin zu entwickeln – ob „innerhalb“ oder „außerhalb“ der uns jeweils vertrauten Geistesschulung.


29. März 2020

Tages-Retreat

10.00 - 16.00 Uhr

Ort: Waldretreat Klecken (Nähe HH)

Wir möchten an diesem Tag mit allen, die Freude daran haben, ein Tagesretreat durchführen, das von Stille, Meditation, Natur und Begegnung geprägt ist. Vorerfahrungen sind nicht notwendig. Jede/r ist herzlich eingeladen mitzumachen. Verbindliche Anmeldung bitte bis 15. März an: 040-333 839 64 oder per Mail


5. April 2020

Zeit: 18-20 Uhr, Ort: BGH

Zeig mir den wahren Menschen ohne Rang und Namen

Corinne Frottier Sensei

Eines Tages richtete Meister Rinzai von seinem Dharmasitz aus folgende Worte an seine Sangha: „Über der platzraubenden Masse eures rötlichen Fleisches gibt es einen wahren Menschen ohne Rang und Namen. Er kommt und geht ständig durch die Tore eures Gesichtes. Falls ihr ihm noch nicht begegnet seid, so packt ihn, packt ihn jetzt!“ - Wer ist dieser „wahre Mensch ohne Rang und Namen“ und wie können wir ihm begegnen und ihn packen?


19. April 2020

Tages-Retreat

10.00 - 16.00 Uhr

Ort: Waldretreat Klecken (Nähe HH)

Wir möchten an diesem Tag mit allen, die Freude daran haben, ein Tagesretreat durchführen, das von Stille, Meditation, Natur und Begegnung geprägt ist. Vorerfahrungen sind nicht notwendig. Jede/r ist herzlich eingeladen mitzumachen. Verbindliche Anmeldung bitte bis 15. April an: 040-333 839 64 oder per Mail


3. Mai 2020

Zeit: 18-20 Uhr, Ort: BGH

War der Buddha ein Buddhist? 

Raimund Hopf

Wir erleben einen nie da gewesenen Wandel von Werten und Perspektiven und können uns immer weniger wirklich festlegen, wer wir selbst sein wollen und welcher Idee wir uns ganz hingeben, geschweige denn ein Leben lang verpflichten. Wer würde beispielsweise heute noch den Eintritt in die SPD "als eine Lebensentscheidung verstehen", wie es in früheren Jahrzehnten noch der Fall war - so habe ich gehört. Noch weniger möchten wir uns Sinn-stiftenden Einstellungen widmen oder uns auf sie festlegen lassen. So höre ich oft die klug anmutende Äußerung: "... schließlich war der Buddha auch kein Buddhist!" Wer möchte sich schon mit "-ismen" identifizieren? Aber ist das tatsächlich so? War der Buddha nur ein weiser Mann, dessen wohlgeäußerte Worte von anderen zu etwas gemacht wurden, was ihm nicht zu eigen war. War ein wirklich nur ein Lehrer, der uns alles zur eigenen Gestaltung und Interpretation übergab und selbst jeglicher Identifikation frei blieb. Genauer gesagt: Hatte der Buddha ein Verständnis seiner Lehre als eine Religion oder etwas ausschließliches Eigenes. In wie weit forme ich mir meinen Buddha heute selber und in wie weit folge ich da nur einer neuen Täuschung über mich und meine Welt? Dieser Frage möchte ich mich an diesen Abend widmen, die genauso lauten könnte: Ist der Buddha ein Religionsstifter, folgte er selbst einer Religion bzw. ist der Buddhismus eine Religion und wenn nicht, was ist er dann? Ich freue mich auf Sie und ihr Feedback!


7. Juni 2020

Zeit: 18-20 Uhr, Ort: BGH

Über Resignation hinausgehen - Buddhismus im politischen Kontext 

Lily Besilly

 

Die politischen Themen sind dringend, unser Engagement ist gefragt.

Als Buddhist*innen versuchen wir immer wieder jenseits von Erwartungen zu gelangen und die Täuschungen der emotionalen Verwicklungen aufzulösen. Wie können wir kraftvoll hilfreich werden? Ist Gleichmut im politischen Kontext überhaupt möglich? Was wenn unsere politische Arbeit den Frieden unseres Herzens stört? 

Ein Abend mit praktischen Übungen, für Austausch, gegenseitige Unterstützung und Platz für Fragen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.


27. Juni 2020

Zeit: 10-12 Uhr, Ort: Tibetisches Zentrum e.V., Güntherstr. 39, 22087 Hamburg

Benefizveranstaltung von "Mitgefühl in Aktion e.V." 

mit Bhante Bhikkhu Bodhi

Die humanitäre Hilfsorganisation MiA (www.mia.eu.com) stellt zusammen mit ihrer Partnergesellschaft Buddhist Global Relief ihre  Arbeit vor. Der Schirmherr Bhante Bodhi wird einen Vortrag halten, verschiedene Gäste werden erwartet und es wird voraussichtlich neben vielen Grußansprachen, Musik und Austausch auch eine Versteigerung für die Projektarbeit geben. Bitte macht diese Veranstaltung auch gerne in euren Zentren und Gruppen bekannt. 


Juli - August: Programmpause

20. September 2020

Zeit: 18-20 Uhr, Ort: BGH

Sehnsucht, Erwartung, Enttäuschung - auch auf dem spirituellen Weg

Sylvia Wetzel

Hinter jeder Enttäuschung steckt eine Täuschung, eine unbewusste oder überprüfte Erwartung, meint der Buddha. Wenn wir im Privaten, in der Meditation und in der Politik angenehme und unangenehme Erfahrungen wach und entspannt, offen und mit Akzeptanz zur Kenntnis nehmen, entdecken wir unbewusste Ansichten, verborgene Wünsche und Sehnsüchte – und viele unrealistische Ansprüche. Erst wenn wir sie erkennen, können wir das Beste aus jeder Erfahrung machen, für uns und für andere. 


4. Oktober 2020

Zeit: 18-20 Uhr, Ort: BGH

360 Grad - Perspektiven des interreligiösen Dialogs 

Nils Clausen

Im Interreligiösen Forum Hamburg kommen hochrangige Vertreter aller in der Stadt vertretenen Religionen zusammen, tauschen sich aus und planen Projekte. Ende 2019 fand eine gemeinsame Reise nach Jerusalem statt, die den menschlichen und interreligiösen Austausch intensiviert hat. Mit einer Vorführung der bei der Reise entstandenen Bilder wird über die Themen, Gedanken und Positionen berichtet, die im interreligiösen Dialog eine Rolle spielen und zum Austausch darüber eingeladen.


1. November 2020

Zeit: 18-20 Uhr, Ort: BGH

Mut und Anmut. Vom Glück ein Mensch zu sein 

Frank Wesendahl

Ankündigungstext folgt.


6. Dezember 2020 Bertrand Schütz - Ein Theravadin und ein Zen-Mönch im Gespräch

Abonniere Buddha-Talk News:

* indicates required

Aktuelles:



Veranstaltungsort:

Buddhistische Gesellschaft Hamburg e.V.

Beisserstr. 23

22337 Hamburg

Tel. 040 - 648 328 41 

Buddha-Talk ist eine nichtkommerzielle, traditionsübergreifende Veranstaltungsinitiative der Suttanta Gemeinschaft,

gefördert durch: