Traditionsübergreifende buddhistische Veranstaltungen

Eine Zusammenarbeit der Suttanta-Gemeinschaft Schleswig Holstein, der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg, der Buddhistischen Akademie Berlin Brandenburg und der humanitären Hilfsorganisation Mitgefühl in Aktion.

upcoming events:

24. Januar 2021

Buddha Talk Hamburg - Online Veranstaltung via  Zoom ID: 884 4113 3244, Kenncode: Buddha

Zeit: 18-20 Uhr

Lama Martina Weber: Mettā – der Schlüssel zum Glück?

Die Entwicklung von liebender Güte (Pāli: mettā, Sanskrit: maitrī) für uns selbst und andere ist ein zentrales Thema im Buddhismus. Wir alle sehnen uns nach einem Leben voller Freude und Leichtigkeit, ohne Sorgen und Konflikte. Wir wünschen uns Liebe, Vertrauen und Geborgenheit. Oft suchen wir danach im Außen und wünschen uns, dass andere uns Liebe und Aufmerksamkeit schenken und uns glücklich machen. Wir erkennen nicht, dass alles, was wir uns wünschen, schon in uns verborgen liegt. Wir selbst können uns mit dem beschenken, was wir für ein glückliches Leben benötigen: Akzeptanz, Liebe, Mitgefühl und Aufmerksamkeit. Wenn uns das gelingt, sind wir auch in der Lage, unser Herz für andere zu öffnen und wirklich für sie zu sorgen. Dann werden Liebe und Mitgefühl immer mehr in uns anwachsen. Wir werden ein tiefes Gefühl der Verbundenheit mit uns selbst und allen Lebewesen erfahren. Und dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu dauerhaftem Glück und bleibender Zufriedenheit. Das soll unser Thema auf diesem Buddha-Talk sein und wir laden euch herzlich ein, Lama Martinas Ausführungen zu hören und mit ihr Mettā zu praktizieren. Diese Veranstaltung wird mit dem Team der "Mitgefühl in Aktion e.V." durchgeführt und ist den humanitären Hilfsprojekten von "Mitgefühl in Aktion e.V." gewidmet. 

 

Eintritt ist frei, doch wir erbitten eine Spende für die Hilfsarbeit von Mitgefühl in Aktion: 

 


28. Januar 2021

Buddhistische Akademie Berlin - Online Veranstaltung via Zoom (s.Text)

Zeit: 18-21 Uhr

Stephen Batchelor: Faith and Imagination in Uncertain Times

In Englisch ohne Übersetzung

Faith and imagination are two key virtues to be cultivated in dharma practice: faith provides the courage and motivation to address life’s challenges fearlessly, while imagination liberates us from fixed views and enables new possibilities to present themselves as responses to those challenges. This talk will offer a secular Buddhist approach to faith and imagination as a way to confront the experience of confinement and isolation during the current pandemic as well as the prospect of social and environmental crises as a result of the climate emergency.

 

Eintritt: 15 €, erm. 10 €

Bezahlen können Sie über diesen Link bei Paypal oder auf das Bankkonto: IBAN-Nr:DE 53430 60967 11338 34901, Empfänger: Buddhistische Akademie Berlin Brandenburg.

Bitte vorher anmelden unter office@buddhistische-akademie-bb.de um den Link zu erhalten.


7. Februar 2021

Zeit: 18-20 Uhr

Bhikshu Tenzin Peljor: Kein Ich, kein Karma, keine Wiedergeburt

Da es kein Ich gibt, kann es keine Wiedergeburt geben, denn was sollte denn das Ding sein, das da wieder geboren wird? 

Tatsächlich wird in den buddhistischen Texten nicht von Wiedergeburt sondern Werden oder Geburt gesprochen, Existenz, die sich nach diesem Leben fortsetzt. In den frühen Schriften des Pali-Kanons findet man zudem keine Aussage des Buddha, dass es kein Ich gibt. Was man findet sind Aussagen des Buddha, was nicht das Ich ist. Gibt es nun also ein Ich oder nicht. 

Es kommt noch schlimmer: Nicht alles Karma! Dieser Vortrag soll ein Versuch einer Klärung dieser drei verbunden Themenkomplexe sein. Diese Veranstaltung wird mit dem Team der "Mitgefühl in Aktion e.V." durchgeführt und ist den humanitären Hilfsprojekten von "Mitgefühl in Aktion e.V." gewidmet. 

 

Eintritt ist frei, doch wir erbitten eine Spende für die Hilfsarbeit von Mitgefühl in Aktion: 

 


7. März 2021

Zeit: 18-20 Uhr

Manfred Folkers: Dharma - Mitwelt - Engagement

Die Lehre des Buddha kann helfen, die sich in vielen Lebensbereichen (Ökonomie, Kultur, Konsum usw.) abzeichnende „Große Transformation“ vorzubereiten und durchzuführen. Manfred Folkers, langjähriger Fokushalter der AG Umwelt der Deutschen Buddhistischen Union, erläutert einige originäre Beiträge des Dharma aus dem aktuellen Leitbild-Selbstverständnis dieser AG, um danach mit den Teilnehmenden darüber zu diskutieren.  Diese Veranstaltung wird mit dem Team der "Mitgefühl in Aktion e.V." durchgeführt und ist den humanitären Hilfsprojekten von "Mitgefühl in Aktion e.V." gewidmet. 

 

Eintritt ist frei, doch wir erbitten eine Spende für die Hilfsarbeit von Mitgefühl in Aktion: 

 


11. April 2021, 18 Uhr: Sensei Corinne Frottier - Info folgt

2. Mai 2021

Zeit: 18-20 Uhr

Ursula Richard: Scheitern, wieder scheitern, besser scheitern (Samuel Beckett)

Pema Chödron spricht davon, dass wir unsere tiefe Verwundbarkeit immer im Herzen halten sollten. Diese spüren wir besonders, wenn wir (vermeintlich) scheitern – im Beruf, in unserem Privatleben wie auch in unserer buddhistischen Praxis. Von daher empfiehlt sie uns, dem Scheitern stets mit einer großen Wertschätzung zu begegnen. In meinem Vortrag und dem Austausch mit den Teilnehmenden möchte ich das Scheitern als eine existenzielle Erfahrung näher beleuchten. Eine Erfahrung, die uns zu mehr Wachstum und Reife verhilft und die einen Raum öffnet jenseits von Scheitern und Nicht-Scheitern, den Raum, in dem alles so ist, wie es ist – vollkommen. Diese Veranstaltung wird mit dem Team der "Mitgefühl in Aktion e.V." durchgeführt und ist den humanitären Hilfsprojekten von "Mitgefühl in Aktion e.V." gewidmet. 

 

Eintritt ist frei, doch wir erbitten eine Spende für die Hilfsarbeit von Mitgefühl in Aktion: 

 


6. Juni 2021

Zeit: 18-20 Uhr

Dr. Jan-Ulrich Sobisch: Plötzliches oder allmähliches Erwachen: Die Debatte von Samye im 8. Jh. als prägender  Moment der tibetischen Religionsgeschichte

Laut tibetischen Geschichtsquellen fand im ersten Kloster Tibets, Samye, im 8. Jh. eine Debatte zwischen dem chinesischen Mönch Mohoyen und dem indischen Mönchsgelehrten Kamalashila statt. Der Vortrag nimmt die späteren tibetischen Quellen zum Anlass, das vordergründige Problem des „plötzlichen oder allmählichen Erwachens“ darzustellen. Er zeigt auf, wie die Debatte darum den tibetischen Buddhismus bis zum heutigen Tag prägt. Denn sie führte zu einer Haltung, die von den Gelehrtentraditionen Tibets auch kraft ihrer politischen Macht zur dominanten Lehrmeinung Tibets und in einigen Praxistraditionen gemacht wurde. Diese Traditionen sahen sich fortlaufend gezwungen, ihre eigene Position dazu zu verteidigen und zum Teil so zu verschleiern, dass sie nicht als „chinesischer Dharma“ angreifbar waren. Diese Veranstaltung wird mit dem Team der "Mitgefühl in Aktion e.V." durchgeführt und ist den humanitären Hilfsprojekten von "Mitgefühl in Aktion e.V." gewidmet. 

 

Eintritt ist frei, doch wir erbitten eine Spende für die Hilfsarbeit von Mitgefühl in Aktion: 

 


Vorschau :

26. September 2021, 18 Uhr: Sylvia Wetzel

Abonniere Buddha-Talk News:

* Eingabe erforderlich

aus den Medien:

 



Veranstaltungsort:

 

Tibetisches Zentrum e.V. 

Güntherstr. 39 (U-Bahn Uhlandstraße)

22087 Hamburg

Tel.:  040 - 333 839 64

Buddha-Talk ist eine nichtkommerzielle, traditionsübergreifende Veranstaltungsinitiative der Suttanta Gemeinschaft,

gefördert durch: