Weitere Buddha-Talker / innen


Roshi Amy Hollowell

ist gebürtige Amerikanerin und lebt in Paris. Sie ist die Gründerin des Wild Flower Zen Center in Paris und die erste Dharma-Nachfolgerin von Roshi Genno Pagés in der White Plum Stammbaum-Linie des Zen Center of Los Angeles, das von Roshi Taizan Maezumi gegründet wurde.  Roshi Hollowell ist auch Dichterin, Übersetzerin und Journalistin und hat für die International Herald Tribune und die New York Times in Paris gearbeitet. Aktuell ist sie Mitherausgeberin der französischen Zeitschrift Regard Bouddhiste. Zu ihren Veröffentlichungen gehören Gedichtsammlungen, wie Here We Are (PURH 2015), Giacomettrics (corrupt press 2013) und Peneloping (corrupt press 2011). Neben ihrer langjährigen Erfahrung als Zen-Lehrerin hat Roshi Hallowell zahlreiche Seminare zum kreativen Schreiben in den USA und Europa gehalten.


Michael Kewley (Dhammachariya Pannadipa)

Michael Kewley ist der ehemalige buddhistische Mönch Paññadipa, der heute ein international anerkannter Meister des Dhamma ist und Kurse und Meditationsretreats in der ganzen Welt anbietet. Viele Jahre lang war er leitender Lehrer am Internationalen Meditationszentrum in Bodhgaya, Indien, und ist Begründer der ‚Pure Dhamma‘-Tradition des spirituellen Erwachens. Als Schüler des verstorbenen Sayadaw Rewata Dhamma unterrichtet er ausschließlich auf Anweisung seines eigenen Meisters um den Dhamma im Geist des Buddhas zu teilen, damit alle Wesen davon profitieren mögen. Am 26. Mai 2002 wurde ihm während einer besonderen Zeremonie im Dhamma-Talaka-Tempel in England der Titel Dhammachariya verliehen. Weitere Informationen zu Michael Kewley, einschließlich Videos und Auszüge aus Dhamma-Vorträgen, findest du unter: www.puredhamma.org


Samaneri Viveka

ist eine westliche Nonne in der thailändischen Waldklostertradition und lebt im Wat Pah Supthaweedhammārām Kloster bei Luang Po Ganha, dem Neffen von Luang Po Chah, in einem Waldkloster in Ratchasima, Thailand. Dort praktiziert sie und übersetzt auch Belehrungen von LP Ganha ins Englische.  Ayya Viveka pflegt auch die Wiki-Dot Seite für das Studium des Majjhima Nikāya. Siehe: http://majjhima.wikidot.com und www.dhamma-dana.de 


Stephan Bielfeld

Meditationslehrer ohne traditionelle Anbindung in der Tradition von Toni Paker. Er leitet die Springwater-Meditation in der Buddhistischen Gesellschaft Hamburg. Stephan Bielfeldt leitet seit 2003 Meditationswochen in deutscher und englischer Sprache. 1983 begann er die Meditationsarbeit mit Toni Packer und hat seither regelmäßig an ihren Meditationswochen in Deutschland und Amerika teilgenommen. Ende der 90er Jahren begann er in Toni’s Retreats Einzelgespräche anzubieten. 2003 bat sie ihn, ihre Meditationsarbeit weiterzuführen. Stephan bietet seitdem Meditationswochen in Deutschland und Polen an. Er leitet außerdem Meditationsgruppen, die regelmäßig in Hamburg und Elmshorn stattfinden. Stephan versteht sich als ein Mensch, der das Glück hatte, in den langen Jahren gemeinsamer Meditationsarbeit mit Toni Packer, Erfahrungen und Einsichten zu gewinnen, die sein Leben tiefgreifend verändert haben. In seinen Meditationsangeboten möchte er das Erfahrene mit jedem teilen, der ein ernsthaftes Interesse and dieser Arbeit hat. Siehe auch: www.springwater-meditation.de


Achim Schlage

Achim Schlage begegnete dem tibetischen Buddhismus vor etwa 35 Jahren und ist seitdem Schüler von Chögyam Trungpa Rinpoche und dessem Nachfolger Sakyong Mipham Rinpoche. Er praktiziert Shambhala-Buddhismus sowie Kyudo, lehrt seit 10 Jahren im Rahmen von Shambhala und lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Hamburg.
Mehr Info unter: hamburg.shambhala.info


Verena Chi Ka Förderer

ist im Daishin Zen Kloster und Seminarzentrum als Zen-Trainerin und Dharma-Schülerin beim Aufbau des Klosters tätig. Dort leitet sie die Yin Zen Linie des Daishin Zen, wofür sie Projekte und Seminare entwickelt und durchführt. Neben dieser Tätigkeit führt sie eine eigene Praxis und ist Ausbilderin für die Universität Ulm. Sie ist Heilpraktikerin für Psychotherapie, Familien- und Traumatherapeutin, Entwicklungs-psychologische Beraterin, Supervisorin und psychologischer Coach. Als Therapeutin arbeitete sie 15 Jahre im Kinderschutzzentrum Hamburg mit Opfern von sexueller, körperlicher und seelischer Gewalt und mit Täter/innen.


Wolfgang Krohn

Langjähriger Vorstand der Buddhistischen Gesellschaft Hamburg, lehrt Meditation und ursprünglichen Buddhismus. Wolfgang war als Buchhalter tätig, ist jetzt pensioniert und lebt im Norden Hamburgs, wo er viel meditiert. Er gehört für viele zu den Vätern im Hamburger Buddhismus, wird häufig zu Vorträgen eingeladen und bietet in der Buddhistischen Gesellschaft Hamburg derzeit einen Kurs an als Einführung in den ursprünglichen Buddhismus.

Mehr unter: http://www.bghh.de/gruppen/einfuehrung-in-den-buddhismus

 


Ajahn Cittapālā (Jutta Richter)

hat die meiste Zeit ihres Lebens als Lehrerin und Künstlerin in Hamburg gelebt. 1994 machte sie ihr erstes Meditations-Retreat mit Luang Por Sumedho in Amaravati, England. — Das war lebensverändernd. Seit 1996 lebt sie in Amaravati, wurde erst Anagarikā (Novizin) und empfing 1999 ihre Ordination als Sīladhāra (buddhistische Nonne). Seit einigen Jahren lebt sie zunehmend in Cittaviveka, einem Waldkloster in Hampshire (England), wo sie hauptsächlich hilft, eine kleine Gemeinschaft von Nonnen und Novizinnen aufzubauen und die weiblichen Gäste zu betreuen. Sie sieht die Buddhistische Gesellschaft Hamburg als ihre erste Dhamma- Brutstätte und kommt darum etwa zweimal jährlich zurück, um hier ein Retreat zu leiten. In Amaravati leitet sie das jährliche “Creative Weekend”, für das sie solche Themen und Methoden wählt, die es erlauben, neben der Meditationspraxis auch den künstlerischen Ausdruck zur Erforschung des Dhamma einzusetzen. Eines ihrer Anliegen ist es, die Praxis “in den Körper zu bringen”, d.h. das Gewahrsein von Körperempfindungen zu entwickeln. So können diese benutzt werden, um präsent zu sein und das Entstehen und Vergehen von Dukkha (Unwohlsein) besser zu verstehen und nicht darin hängen zu bleiben; und auch um die Empfindungen von Entspannung, Zufriedenheit, Glück und Mitgefühl — wichtige Bausteine für die Praxis— weiter auszubauen.
Mehr unter: www.amaravati.org/speakers/ajahn-cittapala


Heidi Hansen und Chris McMahon
sind Praktizierende des Aro gTér in Hamburg, einer yogischen Tradition des tibetischen Buddhismus innerhalb der Nyingmapa-Schule. Die Hamburger Gruppe steht unter der geistlichen Leitung der Linienhalter Ngak’chang Rinpoche und Khandro Déchen. Chris ist seit 2000 Apprentice in der Aro Tradition. Er ist hier in Hamburg als Lehrer tätig, hat zwei Kinder und ist uns aus der gemeinsamen Arbeit im Vesakhteam seit vielen Jahren vertraut. Seit 2004 ist Heidi Apprentice. Derzeit bereitet sie sich auf die Ordination vor. Sie hat vier Kinder und arbeitet u.a. als systemische Familientherapeutin. Beide sind SchülerIn von Ngakma Shardröl Du-nyam Wangmo.

Felix Baritsch (Thubten Kunzang)

Felix Baritsch ist Vorstandsmitglied der DBU sowie Delegierter bei der EBU und dem Europarat. Seit 40 Jahren ist er als Heilpraktiker und Lebensberater, als Musiker, Dolmetscher und Meditationslehrer tätig. 1986 nahm er bei Lama Zopa Zuflucht und machte seitdem viele mehrmonatige Retreats in, Asien, Europa, Afrika und Amerika. Felix bietet in  Volksdorf auch Meditationen an. Mehr Info unter:  www.baritsch.de


Volker Junge

kam In Kontakt mit dem Buddhismus auf einer Reise 1993 nach Ladakh im Jahr 1993. Ab 1996 bis 2006 besuchte er das weiterbildende Studium „Buddhismus in Geschichte und Gegenwart“ an der Universität Hamburg. 2007-2015 absolvierte er das 7-jährige Systematische Studium des Buddhismus im Tibetischen Zentrum. Er ist Mitglied im Tibetischen Zentrum und in der Buddhistischen Gesellschaft Hamburg, was seine doppelten Wurzeln im frühen und im tibetischen Buddhismus ausdrückt. Seit der Gründung der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg ist er Mitglied in deren Vorstand. Sein Hauptanliegen ist die Verbreitung der buddhistischen Lehre in deutscher Sprache und die rechtliche Gleichstellung der Buddhistischen Religionsgemeinschaft mit anderen Religionsgemeinschaften in Hamburg. 


Sebastian Schroer

ist seit zehn Jahren praktizierender Buddhist. Seine Sangha ist das TTC (Theksum Tashi Chöling) des Tibetischen Buddhismus und der Karma-Kagyü Tradition in Hamburg-Altona. Darüber hinaus hat er mehrfach die Klöster des Zen Meisters Thich Nhat Hanh in Deutschland und Frankreich besucht. Er engagiert sich auch in der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg, in der er sich unter anderem um die Pressearbeit kümmert. Seit 2017 leitet er die Hamburger Regionalgruppe des 'Netzwerk Achtsame Wirtschaft'. Die Gruppe triff sich monatlich und widmet sich der konkreten Umsetzung eines achtsamen Verhaltens und Lebensstils auf Basis buddhistischer Lehren im Privaten sowie in Beruf und Wirtschaft. 

Mehr unter: https://brghamburg.de und  www.achtsame-wirtschaft.de


Senior Dharma-Lehrerin Myoji (Sung-Yon Lee)

SDL Myoji praktiziert seit 2002 Zen in der Internationalen Kwan Um Zen Schule, die 1972 vom koreanischen Zen Meister Seung Sahn in der Providence USA gegründet wurde. Als Katholikin war die junge Sung-Yon von dem modernen Mystiker und Trapist-Mönch Thomas Merton stark beeindruckt, wie auch von der christlich-ökumenischen Bewegung aus Taizé. Sie kam erst als bildende Künstlerin mit Zen in Verbindung, praktizierte viele Jahre Meditation im Shambhala Zentrum, bis sie schließlich dem Zen-Meister Wu Bong in der Kwan Um Zen Schule Berlin begegnete. Nach langjähriger Tätigkeit als Künstlerin hat sie die Weiterbildungen im Karuna-Training (angewandter Kontemplativer Psychologie) gemacht und bietet seit 2011 Kontemplative Psychotherapie in ihrem eigenen Raum an. Myoji leitet die Hamburger Gruppe der Kwan Um Zen Schule Deutschland e.V. Myoji ist gebürtige Südkoreanerin, lebt seit 1981 in Hamburg und hat eine erwachsene Tochter.

Mehr unter: www.buddhistische-psychologie.de , www.kwanumzen.de/hamburg , www.sungyonlee.de


 Gaby Wegener

lebt in Hamburg als selbständige Beraterin und Coach. Seit 2003 Schülerin von Dr. Sylvia Kolk (Gründerin und spirituelle Leiterin des Buddhistischen Stadt-Zentrum Hamburg). Seit 2013 leitet sie im Auftrag von Sylvia Kolk Meditationskurse nach dem Konzept der "buddhistischen Stadt-Praxis" im Zentrum LKW (Liebe-Kraft-Weisheit) in Hamburg-Ottensen. 

Mehr Info unter: www.gabywegener.de und www.buddhistisches-stadt-zentrum-hamburg.de


Paul Stammeier

Baujahr 1952, Soziologe, Politologe, Psychotherapie (HPG), Lehrer in achtsamkeitsbasierten Verfahren (MBSR, MBCT, ACT) und Stressbewältigung; Psychosynthese; Dialogprozess-Begleitung; langjährige Leitung von buddhistischen Meditationskursen, u.a. nach dem Konzept der „buddhistischen Stadtpraxis“ im Zentrum LKW in Hamburg-Ottensen (Sylvia Kolk). Buddhistische Meditationspraxis (Samatha-Vipassana; Brahmaviharas; Lamrim und Lojong) seit Mitte der siebziger Jahre. Mehr unter: mbsr-hamburg.net


Frank Wesendahl

Meditationslehrer und langjähriger Mitarbeiter im Seminarzentrum Haus der Stille, Roseburg. Frank Wesendahl kam 1975 zur Meditation. Seit mehr als dreizig Jahren ist er dem Haus der Stille in Roseburg verbunden, wo er in unterschiedlichen Funktionen tätig ist. Durch seine Tätigkeit in diesem renommierten Meditationszentrum hatte Frank Gelegenheit bei den bedeutendsten Meistern aller Traditionen Meditationssysteme zu studieren.  Siehe auch: www.hausderStille.org


Nils Clausen

ist Mitglied des Rates und Vorstands der Deutschen Buddhistischen Union (DBU) und repräsentiert diese auch in Hamburg. Gleichzeitig Vorstandsmitglied der Buddhistischen Religionsgemeinschaft Hamburg und im Vorstand des interreligiösen Forums Hamburg. Er beteiligt sich intensiv am Interreligiösen Dialog auf verschiedenen Ebenen. Spirituelle Heimat ist das Zentrum Theksum Tashi Chöling in Hamburg Altona.