Past Events and Recordings 2022

Sonntag, 18. September 2022

18-20 Uhr

Ort: Buddhistischen Stadt-Zentrums Hamburg, Bahrenfelder Str. 201b, 22765 Hamburg 

und hybrid via Zoom Online

 

Sylvia Wetzel: Wir und die anderen - Sehnsüchte und Erfahrungen. Chancen, Risiken und Nebenwirkungen von Utopien in Beziehungen und Politik.

 

zur Person

 

Wir Menschen sind zuerst und vor allem soziale Wesen. Mit etwas Mut und Glück lernen wir mit anderen zusammen, erwachsen zu werden und als Individuum Verantwortung für unser Handeln in Gedanken, Worten und Werken zu übernehmen. Das ist nicht einfach, aber möglich. Leider scheint es oft einfacher, von einer idealen heilen Welt zu träumen und überzogene Ansprüche an andere zu stellen. Dann können wir ihnen die Schuld zuweisen, wenn es Probleme gibt. An diesem Abend erforschen wir buddhistische und westliche* Überlegungen für ein konstruktives Leben mit uns selbst und anderen.  *(europäisch psychologische, politische, christliche)

 


Sonntag, 4. September 2022

18-20 Uhr

Ort: Online via Zoom

 

Ariane Lampe: Ein Bodhisattva im Todestrakt

 

Zur Person

 

 

In diesem Buddha-Talk wurde uns eine außergewöhnliche Person vorgestellt: Jarvis Jay Masters kommt als Jugendlicher wegen bewaffneten Raubüberfalls 1981 in das berüchtigte Staatsgefängnis San Quentin in Kalifornien; 1990 wird er wegen Beihilfe zum Mord an einem Gefängniswärter zum Tode verurteilt und sitzt seit mehr als 30 Jahren dort im Todestrakt, obwohl er bis heute seine Unschuld beteuert. Im Gefängnis beginnt er zu meditieren und unter Anleitung des bekannten tibetischen Lehrers Chagdud Tulku Rinpoche den Buddhismus zu studieren. Später wird Pema Chödron seine Lehrerin. In einem Umfeld von massiver Gewalt, Missbrauch, Mord, Willkür, Verzweiflung und der Hoffnungs- und Aussichtslosigkeit des Todestraktes durchlebt er eine tiefgreifende persönliche Transformation, öffnet sich seinem Schmerz und entdeckt in sich und seiner Umgebung Menschlichkeit, Mitgefühl und Freiheit. Gleichzeitig beginnt er zu schreiben.

 


Sonntag, 7. August 2022

18-20 Uhr

Ort: Online via Zoom

 

Ayya Tisarani: 

Versöhnung - Schulung des Herzens in Großzügigkeit

 

Zur Person

 

Streit mit den Kollegen, Trennung in einer Beziehung, Bruch in den Familienbeziehungen, Zerrüttung von Freundschaften. bis hin zu Krieg unter Ländern, all das ist leider eine Realität in jeder Generation. Aus buddhistischer Sicht hat Vergebung und Versöhnung, auch mit sich selbst, sehr viel mit Loslassen zu tun, mit Ertragen, mit Geduld und letztlich mit der Praxis der Großzügigkeit. Auch der Mut zur Demut ist ein Weg zur Versöhnung. All diese wunderbaren Bereiche der persönlichen Entwicklung und Herzenseinstellungen sind wie Blumen, die auf dem Weg zur Befreiung, zu Nibbāna, den Weg schmücken. An diesem Abend wird Ayya Tisarani aus dem gerade neu entstehenden Nonnenkloster Sirisampanno einen Vortrag halten und zum Gespräch einladen. 


Sonntag, 3. Juli 2022

18-20 Uhr

Ort: Online via Zoom

 

Ursula Kogetsu Richard im Gespräch mit Kathleen Hoêtsu Battke und Tobias Trapp:

Sozial engagierter Buddhismus

 

Zur Personenbeschreibung

 

Wir leben in schwierigen, herausfordernden Zeiten. Manche begegnen dem durch Rückzug und der Hinwendung zur Meditation, um Minderung von Stress, innere Ruhe und geistigen Frieden zu erfahren. Aber eine wachsende Anzahl von Menschen möchte sich auch aktiv engagieren oder tut dies bereits - im nahen Umfeld, beruflich, in sozialen, ökologischen Bewegungen, für den Frieden. Wie unterstützt buddhistische Praxis diesen Weg?  Welche Lehren ermutigen und inspirieren ein solches Engagement? Wie können wir aktiv sein,  ohne auszubrennen oder schon bald frustriert aufzugeben? Kathleen Battke von der PeacemakerGemeinschaft Deutschland und Tobias Trapp, Mitglied von MIA und in der Flüchtlingshilfe aktiv, erzählen aus ihrer Praxis und beleuchten in einem moderierten Gespräch Aspekte eines sozial engagierten Buddhismus.

„Wenn wir dem Grundanliegen des Buddha beipflichten, das Leiden zu beenden, müssen wir dann nicht auch seine gesellschaftlichen Ursachen verstehen und angehen? Müssen wir nicht, wenn wir Ertrinkende aus dem Wasser ziehen, auch darüber nachdenken, warum eine wachsende Zahl von Menschen unterzugehen droht? Wer oder was stürzt sie ins Meer?“, so der buddhistische Gelehrte und Zen-Lehrer David Loy.


Sonntag, 12. Juni 2022

18-20 Uhr

Ort: Online via Zoom

 

Ariya B. Baumann (Schweiz): Der Geschmack der Freiheit

 

Zur Person

 

Die Dhamma-Praxis hat nur einen Geschmack: den Geschmack der Freiheit.

Dieser einzigartige Geschmack kann auf allen Ebenen der Übung erfahren werden: sei es in Bezug auf Großzügigkeit, tugendhaftes Verhalten oder Meditation. Die temporäre oder endgültige Freiheit von den Trübungen des Geistes ist erfahrbar für alle, die sich der Praxis des Dhamma hingeben. 


Sonntag, 5. Juni 2022

18-20 Uhr

Ort: Online via Zoom

 

Yesche U. Regel: Friedfertigkeit - das hohe Gebot nicht zu töten in Zeiten des Krieges

 

Zur Person

Sowohl im Buddhismus als auch im Christentum steht das Gelöbnis bzw. Gebot nicht zu töten an erster Stelle aller ethischen Richtlinien. Obwohl ein breiter Konsens unter den Menschen besteht, dass dies richtig und unabdingbar ist, wird es in Zeiten des Krieges außer Kraft gesetzt und ignoriert. Mit einem Mal ist Töten erlaubt, so wie es im Umgang mit der Natur, den Nutz- und Wildtieren ganz selbstverständlich ist. Immer grausamere Waffen zu produzieren, zu handeln und anzuwenden scheint geboten, und es wurde auch niemals aufgehört dies so zu tun. Aber genau in Bezug darauf gilt es die Friedfertigkeit bzw. das Nicht-Töten als Prinzip anzuwenden, zumal für alle jene, die sich durch ein Versprechen an dieses gebunden haben. Bereits am 8.März 2022 veröffentlichte Yesche ein Statement zu Friedfertigkeit im Angesicht des Kriegs um die Ukraine: https://youtu.be/-yAjVKFIKus , das in einigen Kreisen viel Zustimmung aber auch einige Kritik geerntet hat. An diesem Abend, und zu dem Zeitpunkt, bis zu dem sich dann das Kriegsgeschehen entwickelt hat, werden wir noch einmal genau auf die Bedeutung der Friedfertigkeit und des Nicht-Tötens schauen und wie sie, vor allem von bekennenden Buddhisten, jetzt verstanden und praktiziert werden kann. 

 


Sonntag, 22. Mai 2022

18-20 Uhr

Ort: Tibetisches Zentrum Hamburg City

 

Sylvia Wetzel:

Frei und geborgen - Leben mit Wurzeln und Flügeln

 

zur Person

 

Wir brauchen beides, Wurzeln – Geborgenheit durch vertraute Menschen, Orte und Abläufe – und Flügel – den Mut und die Freiheit, unser Leben zusammen mit anderen heilsam zu gestalten. Wie wir beide Elemente eines gelingenden Lebens entdecken, pflegen und fördern, können wir erforschen an diesem Abend: mit Impulsvorträgen, Meditation und Austausch.


Sonntag, 15. Mai 2022

18-20 Uhr

Ort: Online via Zoom

 

Frank Hendrik Hortz:

Das Buddhadharma für eine säkulare Welt

 

zur Person

 

Mit jeder Rezeption des Buddhismus entstand etwas Neues. Von Indien fanden die Ideen des historischen Buddha Siddhartha Gautama ihren Weg weiter nach Ost- und Südostasien. Es entstanden vielfältige Traditionen. Bis der Buddhismus schließlich im 19. Jahrhundert im Westen zur Kenntnis genommen wurde. Auch hier entwickelt der Buddhismus einen eigenen Charakter. Dieser Transformationsprozess ist nicht abgeschlossen. Das Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne soll in diesem Buddha-Talk beleuchtet werden: Wie sieht ein westlicher, zeitgemäßer Buddhismus aus und welche Legitimationen gibt es für diese Interpretation des Buddhadharma?


Sonntag, 3. April 2022

18-20 Uhr

 

 

Bhikshu Tenzin Peljor:

Theorie und Praxis des Bewusstseins und der Meditation

 

zur Person

 

Meditation und Achtsamkeit sind im westlichen Alltag angekommen. Sie sind fest etablierter Bestanteil therapeutischer Ansätze und selbst in Firmen gibt es Angebote zu Achtsamkeit oder Meditation. An diesem Abend soll näher beleuchtet werden, was da eigentlich meditiert und wie es funktioniert – das Bewusstsein – als auch, welche Formen der Meditation es gibt, was sie bewirken und wie man sie individuell für sich nutzbar und bei Bedarf eine eigene Meditationspraxis entwickeln kann. 

Meditationsübungen mit der Möglichkeit Fragen zu stellen und Feedback zu geben sind Teil dieses Abends. Die Teilnehmer sollen durch den gegebenen Überblick diese Themen besser verstehen und anwenden sowie das Angebot am „spirituellen Markt“ besser einordnen und für sich nutzbar machen können.

 


Sonntag, 20. März 2022

18-20 Uhr

Online via Zoom

 

Bhante Sukhacitto:

Spiritual Bypassing - die Fallstricke der Meditation

 

zur Person

 

Manchmal möchten wir in der Meditation unseren Problemen und Herausforderungen des Lebens entfliehen und uns einfach nur ausruhen und Ruhe und Frieden erfahren. Wie können wir die Dhamma-Praxis nutzen, um sie besser in unser Leben zu integrieren? Können uns die Dhamma-Prinzipien bei ALLEM, was geschieht, leiten? An diesem Abend  ergründen wir dieses Thema meditativ, mit Vortrag & Reflexionen, aber auch im Dialog miteinander in Kleingruppen. 

 


Freitag, 4. März 2022

21-22 Uhr

Ort: online via Zoom

 

Meditation für den Frieden

 

 

Einem Aufruf der DBU und EBU folgend, möchte wir alle anlässlich des Ukraine-Krieges einladen mit uns für Frieden und Miteinander zu meditieren.

 

Weitere Infos der DBU unter: https://buddhismus-deutschland.de/ukraine-krieg-dbu-und-ebu-rufen-zu-gemeinsamer-meditationssitzung-auf/ und auf Englisch bei der EBU: http://europeanbuddhism.org/news/war-in-ukraine-special-meditation-and-prayer-session-this-friday/

Anlässlich des Ukrainekrieges hat die Hilfsorganisation Mitgefühl in Aktion e.V. eine Direkthilfe für die Ukraine eingerichtet. Eingehende Spenden werden für die Versorgung von Menschen im Krisengebiet und den von dort Geflüchteten eingesetzt. Wer helfen möchte:

 

Mitgefühl in Aktion e.V.

GLS Gemeinschaftsbank Bochum

IBAN: DE 85 4306 0967 1020 8948 00

BIC: GENODEM1GLS

Vermerk: Ukraine Soforthilfe


Sonntag, 6. März 2022

18-20 Uhr

Ort: online via Zoom

 

Oliver Petersen:

Geduld

 

zur Person

 

Die Geduld ist eine der wesentlichen Tugenden der buddhistischen Geistesschulung, z.B. innerhalb der Sechs Vollkommenheiten eines Bodhisattvas. Was aber ist genau damit gemeint und wie kann man diese Eigenschaft etwa von der Passivität abgrenzen? Welche Arten von Geduld gibt es und wie kultiviert man dabei die Einstellung der Vergebung? Der Referent wird auf der Grundlage der großen Schriften des indo-tibetischen Buddhismus wie etwa von Shantideva und Tsongkhapa Erläuterungen zu diesen Themen geben, Fragen beantworten und zur Meditation anleiten. 

 


Sonntag, 20. Februar 2022

18-20 Uhr

Ort: Online via Zoom

 

Die Ehrwürdige Ayya Phalanyani und die Nonnen der Anenja Vihara:

Ein Leben gewidmet - zu Gast in einem deutschen Nonnenkloster

 

zur Person

 

Die Ehrwürdige Ayya Phalanyani ist seit 2010 vollordiniert und die Leiterin eines Theravada Nonnenklosters im Allgäu. Zusammen mit ihren Ordensschwestern erzählt sie von dem Leben einer völligen Widmung für den Weg des Buddha. Sie schreibt: "Es ist wohltuend, heilend, versöhnend und ermutigend, dass Frauen in Deutschland die Möglichkeit haben, den heiligen Lebenswandel zu leben. Es ist großartig zu

beobachten, wie der Orden der Frauen wächst und Frauen sich für ein Leben in den Roben entscheiden." Die Anenja Vihara gibt inzwischen sechs Nonnen eine Unterkunft: davon fünf Nonnen, auf dem Weg zur Vollordination als Bhikkhuni, derzeit noch als Samaneri (Novizin) oder Anagarika (Hauslose) und die Leiterin und Lehrerin des Klosters Ayya Phalanyani Theri. Ayya Phalanyani übernahm im April 2018 die Leitung der Anenja Vihara und konnte, mit Unterstützung der Freunde und Helfer, das Kloster als Trainingskloster für am Theravada-Buddhismus interessierte Nonnenanwärterinnen öffnen. "Nimm dir oft vor: Aus dieser Zeit und von diesem Ort (gemeint ist das Jetzt und der Ort, an dem du dich gerade befindest) wird kein Schaden kommen, wird kein Übel kommen. Hier beginnt der Frieden."


Donnerstag, 3. Februar 2022

18-20 Uhr

Online via Zoom

 

Ven. Jampa Tsedroen Dr. Carola Roloff:

Tätiges Mitgefühl und Engagierter Buddhismus

 

zur Person

 

Sollten Buddhist:innen sich in der Welt engagieren? Oder geht es nicht vielmehr darum, den Samsara zu überwinden? Geht beides gleichzeitig oder bedingt es sich sogar wechselseitig? Was spricht aufgrund buddhistischer Quellen dafür, sich in die Welt einzubringen? Wann ist Rückzug empfohlen? Wie finde ich meine innere Balance? Wir starten mit einer kleinen Metta-Achtsamkeitsübung. Nach einem Input zur Frage, was die Referentin unter "tätiges Mitgefühl" versteht, und wie sie für sich den engagierter Buddhismus definiert, begeben sich alle mit einer konkreten Frage in die Kleingruppen (breakout sessions). Dann folgen die Gruppenpräsentationen und der abschließende Austausch über die Ergebnisse und über noch offene Fragen im Plenum. Die Sitzung endet mit einer traditionellen Verdienst-Widmung.

 


Sonntag, 23. Januar 2022

18-20 Uhr

Ort: Online via Zoom 

 

Ayya Mudita:

Der mittlere Weg - Vortrag und Gespräch

 

zur Person

 

Die Lehre des Buddha ist zeitlos. Der Weg zur vollen Befreiung des Geistes ist offen und nachvollziehbar. Die Rechte Ansicht ist der Ausgangspunkt jeglicher Praxis und gibt die Richtung an.  Diese Veranstaltung wurde mit einem Team der "Mitgefühl in Aktion e.V." durchgeführt und ist den humanitären Hilfsprojekten dieser Hilfsorganisation gewidmet. Der Eintritt war frei, wir bitten jedoch um eine Spende für die Projekte:


Sonntag, 9. Januar 2022

18-20 Uhr

 

Shifu Simplicity:

Kultivierung von Bodhicitta

 

zur Person

 

Ort: Online via Zoom - Link s. u.

 

Bodhicitta ist der Geist der Bewusstheit, der Geist des Erwachens. Im Sutra heißt es: „Praktizieren ohne Bodhicitta zu entwickeln, ist wie ein Feld zu bearbeiten ohne Samen einzusäen.“ Für jeden, der die vollkommene Erleuchtung, die Buddhaschaft, verwirklichen möchte, ist die Kultivierung von Bodhicitta deshalb unerlässlich. Im Vortrag erfahren wir, wie wir diesen Geist in unserer Alltagspraxis hervorbringen können.

 

Diese Veranstaltung wurde mit einem Team der "Mitgefühl in Aktion e.V." durchgeführt und ist den humanitären Hilfsprojekten dieser Hilfsorganisation gewidmet. Der Eintritt ist frei, wir bitten jedoch um eine Spende für die Projekte.